Straßenambulanz Ingolstadt

Wir unterstützen die Straßenambulanz St. Franziskus

Straßenambulanz St. Franziskus in Ingolstadt
“Wenn es dir gut tut, dann komm!”

Eine Reportage über die tägliche Arbeit der Verantwortlichen der Straßenambulanz.


Tätigkeit
Für Obdachlose und wohnungslose Frauen und Männer gewährleistet die Straßenambulanz in Ingolstadt medizinisch pflegerische Basisversorgung. Hilfsbedürftige werden bei persönlichen Problemen, bei der Wohnungs- oder Arbeitsplatzsuche oder durch eine Therapievermittlung unterstützt. Außerdem können sie dreimal tägliche die kostenlose Essensausgabe nutzen und haben die Möglichkeit, sich zu duschen, ihre Wäsche zu waschen und in den gewalt- und drogenfreien Räumen der Straßenambulanz Schutz und Ruhe zu finden.

Vor allem aber können die Betroffenen in der Wärmestube Kontakt aufnehmen mit Menschen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden. Sie bilden eine Gemeinschaft, in der sie Vertrauen zueinander aufbauen können und dadurch neuen Lebensmut und Kraft für die Zukunft schöpfen können. Das Team der Straßenambulanz hilft durch sein DASEIN. Durch Zuhören, durch Aufmerksamkeit und Vertrauen. Jeder Mensch braucht jemanden, der an ihn glaubt und etwas, an dem er sich orientieren kann. „Jeder Mensch braucht ein Plätzchen“.

Das ist eine große Aufgabe, der sich zwei Menschen in Ingolstadt mit Leib und Seele hingeben. Bruder Martin Berni und Oliver Markgraf bewältigen zusammen mit dem Freiwilligendienstleistenden Hannes und den ehrenamtlichen Helfer/-innen die Herausforderungen ihrer Einrichtung.


Die Menschen hinter dem Projekt














Bruder Martin Berni (links im Bild)
Nach zwölfjähriger Aufbauarbeit der Straßenambulanz „Franz von Assisi“ in Nürnberg hat Bruder Martin im Februar 2005 die Wärmestube und Straßenambulanz St. Franziskus gegründet. Durch seine vielseitigen Tätigkeiten als Krankenpfleger in verschiedenen Einrichtungen, Stationsleiter für körper- und geistig behinderte Jugendliche, durch die Arbeit im Sterbehaus der Mutter Theresa und einiges mehr, hat er viele Erfahrungen gesammelt, die ihm bei seiner jetzigen Aufgabe als Leiter der Wärmestube behilflich sind.

Oliver Markgraf (rechts im Bild)
Oliver Markgraf, der stellvertretende Leiter, arbeitete ebenfalls bis 2004 in der Straßenambulanz „Franz von Assisi“ in Nürnberg. Drei Jahre lebte er zusammen mit Bruder Martin und den Obdachlosen im „WG-Wohnprojekt“. Dies und seine beiden Ausbildungen zum Ergotherapeuten und Tierheilpraktiker verleihen ihm die Fähigkeiten, die er als Mitarbeiter in der Pflege, bei der medizinischen und leiblichen Versorgung als Küchenchef und zur Leistung von Erster Hilfe benötigt.


Kooperation
Im August 2011 haben Vertreter der Straßenambulanz sowie von runtohelp den gemeinsam erarbeiteten Kooperationsvertrag unterschrieben. Er beschreibt die Zusammenarbeit der beiden Organisationen und hält diese schriftlich fest.

run to help e.V. wird in Zukunft versuchen, mit Spenden dazu beizutragen, die medizinische und pflegerische Basisversorgung wohnungsloser Frauen und Männer durch die Straßenambulanz St. Franziskus langfristig zu unterstützen.

Dabei wird gemeinsam beschlossen welche Teilprojekte der Straßenambulanz runtohelp finanziell unterstützen wird. Wie genau das Geld für die beschlossenen Projekte eingesetzt wird, um am effektivsten zu wirken, liegt im Ermessen der Verantwortlichen der Straßenambulanz.

Zu betonen ist, dass die Straßenambulanz die einzige Organisation dieser Art für obdachlose und wohnungslose Männer und Frauen in Ingolstadt ist. Sie ist eigenständig und unabhängig und somit auf regelmäßige Spenden angewiesen, um weiterhin Hilfesuchenden Zuflucht zu gewähren. Aus diesem Grund möchte run to help e.V. langfristig zum Fortbestand und der Weiterentwicklung einer notwendigen Organisation beitragen.

Es soll eine lange und wirksame Partnerschaft entstehen, die beide Seiten bereichert und deren Ergebnisse sichtbar zu verfolgen sind.


Erfolge und Fortschritte
Hier findest du einen Bericht über unsere bisherige Zusammenarbeit, die Erfolge und Fortschritte, die wir zusammen erreicht haben und über die Entwicklung seit Beginn.